Orthopädie

Die Orthopädie befasst sich mit der Entstehung, Verhütung, Erkennung und der Behandlung von Erkrankungen des Haltungs- und Bewegungsapparates. Dazu gehören Veränderungen der Knochen, Gelenke, Muskeln und Sehnen.

Orthopädische Erkrankungen beim Kleintier äußern sich meist in Form von Lahmheiten sowie Schonung der betroffenen Gliedmaße. Aber auch eine allgemeine Bewegungsunlust oder die Verweigerung bestimmter Bewegungsabläufe kann ein Hinweis auf eine Störung des Haltungs- und Stützapparates geben. Um die Ursache einer solchen Problematik aufzudecken, führt der Tierarzt eine gründliche orthopädische Untersuchung durch, die aus der Beurteilung des Gangbildes, der passiven Beweglichkeit der Gelenke und dem Abtasten der Gliedmaßen besteht. Diese hat den Sinn, den Schmerz bzw. die Ursache zu lokalisieren und, wenn möglich, die klinische Diagnose zu stellen. Häufig müssen allerdings weitere Untersuchungen wie Röntgen oder Blutuntersuchungen angeschlossen werden, um eine endgültige Diagnose zu erlangen.

Offizielle Untersuchungen auf Hüftgelenks- und Ellenbogendyplasie im Rahmen von Zuchtzulassungen bieten wir selbstverständlich auch an.

Die orthopädischen Behandlungsmöglichkeiten umfassen neben chirurgischen Eingriffen auch Behandlungsverfahren wie die Physiotherapie oder orthopädische Schmerztherapie.

Für diese steht uns neben der medikamentellen Schmerztherapie vor allem die MBST-Kernspin-Resonanz-Therapie zur Verfügung. Diese ist eine schmerz- und nebenwirkungsfreie Therapie, die vor allem bei Verschleißerkrankungen (Arthrose), nach Sport- und Unfallverletzungen, Hüftproblemen, Sehnen- und Bänderschäden empfohlen wird.